Antanzen und angrapschen

Wann genau ist ein Flirtversuch eigentlich eine Belästigung? Dieser Spagat ist besonders häufig auf alkoholreichen Studierendenpartys anzutreffen. Drei Episoden aus dem Club.

Wikipedia sagt zum Stichwort sexueller Belästigung: „Inhaltlich handelt es sich bei sexueller Belästigung um konkretes, sexuell bestimmtes Verhalten, das unerwünscht ist und durch das sich eine Person unwohl und in ihrer Würde verletzt fühlt.“ Belästigungen können Bemerkungen wie auch Handlungen sein. Im Studierendenalltag treten diese häufig in Verbindung mit Alkohol bei Partys auf. Im Folgenden berichten die Studierenden Kim, Linus und Paulina über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Grenzfällen. All diese Episoden sind unterschiedlich, ereigneten sich jedoch ausnahmslos in Clubs.

„Ich bekomme sofort wieder Gänsehaut“

Kim, 21 Jahre alt: „Ich bin vor ungefähr anderthalb Jahren mit einer Freundin in einer Diskothek gewesen und wir haben getanzt wie immer. Dabei ist uns ein großer dunkelhäutiger Mann aufgefallen, der die Mädchen von hinten sehr stark angetanzt hat. Er hat sein Becken den Mädchen in den Rücken oder in den Po gestoßen und man hat schnell gemerkt, dass diese davon sehr genervt sind. Viele haben sich umgedreht und ihm gesagt, dass er das lassen soll, aber er hat sich immer nur kopfschüttelnd weggedreht. Einige haben sich an die Security gewandt, die haben allerdings auch nichts unternommen. Später hat er auch mich von hinten angetanzt. Ich habe mich umgedreht und gesagt, dass ich das nicht möchte. Dann habe ich gesehen, dass er seinen Hosenstall geöffnet hatte und sein Genital heraushing. Er hat nicht nur getanzt, sondern junge Mädchen und Frauen mit seinem Penis berührt. Also ich habe die ganze Aktion auf jeden Fall als eine sexuelle Belästigung empfunden, weil ich mit den Genitalien von einem fremden Mann in Berührung gebracht wurde, obwohl ich das nicht wollte. Ich habe mich dabei und auch danach total angewidert gefühlt. Ich bin sofort nach Hause gegangen, weil ich aus meinen Klamotten rausmusste. Und selbst wenn ich jetzt darüber spreche oder nachdenke, bekomme ich sofort wieder Gänsehaut.“

„Eine hat mir immer wieder an den Arsch gepackt“

Linus, 22 Jahre alt: „Wir sind feiern gewesen im Club – ich und noch vier andere Jungs – und wir haben ganz normal auf der Tanzfläche getanzt. Es ist noch eine Gruppe von Frauen da gewesen und eine, ich habe aber nicht gesehen, wer, hat mir immer an den Arsch gepackt. Etwas Ähnliches ist mir mit meinen Kollegen noch ein weiteres Mal passiert: Wir haben an der Bar eines Clubs gestanden und links neben uns Frauen. Eine von denen hat mir dann auch so von hinten an den Arsch gepackt und sich von hinten an mich rangemacht. Ich habe das jetzt nicht so als Angriff oder sexuelle Belästigung wahrgenommen. Irgendwann sind wir einfach abgehauen, haben etwas getrunken und dann war die Sache für mich erledigt. Fand ich jetzt nicht so dramatisch.“

„Warum versteht er nicht, dass ich das nicht will?“

Paulina, 20 Jahre alt: „Ich war zusammen mit einer Mädchengruppe in einer Disco tanzen. Wir haben schon früh bemerkt, dass sich hinter uns eine Gruppe von Typen versucht hat, zu nähern – jedenfalls einer von ihnen. Wir haben mitbekommen, dass sie sich abgesprochen haben. Dann habe ich erstmal versucht, mich zu distanzieren und mit der Körperhaltung zu zeigen, dass ich das einfach nicht möchte. Das hat nicht funktioniert. Auch nach einem klaren Nein hat er es immer wieder probiert. Ich habe ihm nochmals deutlich gesagt, dass ich vergeben bin und das nicht möchte. Plötzlich sind seine Hände an meinem Hintern gewesen. Eine Freundin hat mir geholfen und mich weggezogen. Wir sind weggegangen und haben ihn ignoriert. Er hat zwar am Ende aufgehört, aber da war es eigentlich schon zu spät – nachdem man angefasst wurde, was super unangenehm ist, vor allen Dingen von einer fremden Person, und nachdem man klar und deutlich gesagt hat, dass man es nicht möchte. Man fragt sich, warum er das macht und warum er nicht versteht, dass ich das nicht will.“

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Das Tempolimit bleibt ein Tabu

Die Debatte um ein Tempolimit in Deutschland ist zu vergleichen mit den Diskussionen um die Waffengesetze in den USA. Sie berührt einen nationalen wunden Punkt. Die Mehrheit lehnt ein Tempolimit ab, obwohl vieles dafür spricht.
VON Lea Konrad
Mehr lesen

Emotionen – Wut

Wut ist impulsiv, Wut ist ehrlich und Wut ist individuell. Doch warum fühlt der Mensch manchmal diese unerbittliche Wut? Ist es Hilflosigkeit, Frustration, Ungerechtigkeit? In Folge 4 unserer Doku-Serie „Emotionen“ erzählen Irmtraud Henze und Pfarrer Stefan Lampe von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit der Emotion "Wut" und wie ihnen die Zeit gelehrt hat, mit ihr umzugehen.
VON Linda Seuthe