Günstig, einfach, lecker kochen

Studenten haben bekanntlich kaum Geld. Es reicht gerade noch für eine Ofenpizza oder Ravioli aus der Dose. Falsch! Auch kostengünstig kann man sich ein kulinarisches Dreigängemenü zaubern, das gesund und lecker ist. Auf den Tisch kommen Bananen Pancakes zum Frühstück, mittags Burritos und zum Abendessen Pad-Thai.

FRÜHSTÜCK

Bananen Pancakes

Zutaten: Eine Banane, eine Tasse Mehl, eine Tasse Wasser, etwas Öl zum Anbraten, Topping deiner Wahl – Mit etwas Backpulver wird der Pancake fluffiger!

Zubereitung: Die Banane mit einer Gabel zerkleinern. Anschließend das Bananenmus mit dem Mehl und Wasser vermengen, sodass ein glatter Teig entsteht. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Pancakes von beiden Seiten goldbraun backen. Als Topping kannst du Schokocreme, Marmelade, Zimt und Zucker oder Agavendicksaft/ Ahornsirup nehmen. Deiner Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Für den extra Protein-Schub kann man einen Scoop Proteinpulver (Vanille) unterrühren, schmeckt auch super!

Kalorien: 650 kcal     Eiweiß: 13,6g     Fett: 16,4g
Dauer: zehn Minuten     Preis: ca. 0,36 Euro für sechs Personen


MITTAGESSEN

Burritos

Zutaten: Wraps, eine Dose Kidneybohnen, eine Dose zerhackte Tomaten, Gemüse deiner Wahl (z.B. Paprika), eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, etwas Öl zum Anbraten, Salz und Pfeffer, Paprikapulver (geräuchert), Kräuter der Provence, Currypulver, etwas Süße (z.B. Agavendicksaft)

Zubereitung: Brate die zerkleinerte Zwiebel und den Knoblauch in einer Pfanne an. Die Gewürze kannst du schon jetzt hinzugeben, dadurch entfaltet sich der Geschmack mehr. Nachdem alles gold-gelb angebraten ist, gibst du das Gemüse deiner Wahl hinzu. Lasse auch das Gemüse etwas anrösten. Nun folgen die Kidneybohnen und die zerhackten Tomaten. Rühre alles gut um und lasse es für fünf Minuten köcheln. Um die Säure der Tomaten zu neutralisieren füge eine Süße wie z.B. Agavendicksaft zu dem Gericht hinzu. Jetzt kannst du alles nochmal abschmecken und nachwürzen. Während die Gemüsepfanne weiter köchelt, kannst du deine Wraps in einer Pfanne erwärmen. Befülle sie anschließend mit der Gemüse-Bohnen-Mischung, falte den Wrap zusammen und lege ihn zurück in die Pfanne, damit er von außen schön knusprig wird.

Kalorien: 1.260 kcal     Eiweiß: 50g     Fett: 20g
Dauer: 15-20 Minuten     Preis: ca. 3,15 Euro für vier Wraps


ABENDBROT

Pad-Thai

Zutaten: Reisnudeln oder normale Nudeln (je die halbe Packung), eine halbe Dose Kokosmilch, einen großen TL Erdnussbutter, eine kleine Ingwerknolle, Sojasauce, Gemüse deiner Wahl (z.B. Brokkoli, Paprika, Möhre), eine Zwiebel, eine kleine Knoblauchzehe

Zubereitung: Erhitze etwas Öl in der Pfanne und brate Zwiebel, Knoblauch und den gehackten Ingwer an. Daraufhin mixt du das Gemüse unter und löschst alles nach 2 Minuten mit etwas Sojasauce ab. Gib nun die Erdnussbutter hinzu und lass anschließend alles mit der Kokosmilch und einem Schuss Wasser köcheln. Währenddessen koche die Nudeln. Schmecke die Soße noch einmal ab und dann guten Appetit. Mit normalen Nudeln wird das Pad Thai sogar noch günstiger!

Kalorien: 1.160 kcal     Eiweiß: 21g     Fett: 33g
Dauer: 15 Minuten     Preis: ca. 4 Euro für zwei Personen

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Free Bleeding – Einfach laufen lassen?

Die Menstruation begleitet Frauen seit Anbeginn der Zeit. In der Neuzeit trug sie Menstruationsunterhosen aus Leder, im antiken Ägypten weichen Papyrus und im alten Rom hat sie sich mit Wachs überzogene Stoffrollen eingeführt. Auf die eine oder andere Weise haben es Frauen immer geschafft ihre Periode aufzufangen. Doch was passiert, wenn man seine Periode einfach laufen lässt?
VON Laurentine Edene
Mehr lesen

Musik für Gehörlose spürbar machen

Nicht hören zu können, ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar – für knapp 80.000 Deutsche jedoch Realität. Ein Soundshirt soll es Gehörlosen ermöglichen, Musik zumindest physisch spürbar zu machen.
VON Anna-Maria Daub
Mehr lesen

Namen machen Leute

Justin oder Sören-Pascal? Mandy oder Elisabeth? Mit jedem Namen entsteht ein Bild im Kopf. Diese Assoziationen beruhen häufig auf Vorurteilen, und können damit für den einzelnen Namensträger zur Belastung werden. Treffen Eltern die falsche Wahl, können sie sich oder ihr Kind schnell zum Kevin machen.
VON Emily Mae Walter