„Ich habe heute ein Foto für dich“ – Der Traum von GNTM

Germany´s Next Topmodel zieht vor allem Zuschauerinnen in seinen Bann. Jährlich bewerben sich tausende Frauen bei der berühmten Modelschmiede, um sich ihren Wunsch vom Modelleben zu erfüllen. Für Viktoria Wagner wurde dieser Traum 2018 wahr.
Viktoria Wagner (Quelle: Viktoria Wagner)

Viktoria Wagner aus Detmold war eine von ihnen und hat es weit geschafft. Schon seit ihrem 16. Lebensjahr hat sie Spaß am Modeln und lässt sich gerne von Hobbyfotografen aus ihrer Umgebung fotografieren. Es hat nicht lange gedauert bis sie immer mehr Zuspruch von ihrer Familie, ihren Freunden und Bekannten bekommen hat, sich bei der Castingshow zu bewerben. Selbst fremde Menschen sprachen sie auf ihr Potenzial an. Von Anfang an verfolgte sie die TV-Show „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) und hielt Staffel für Staffel an ihrem Traum fest, sich irgendwann dort zu bewerben. Doch mit 16 Jahren fühlte sie sich noch zu jung, um Teil der Show zu werden. Fünf Jahre vergingen, bevor Viktoria den Schritt wagte, sich bei GNTM zu bewerben.

Viktoria Wagner bei einem Shooting. (Quelle: Mark Singerman)

In diesen Jahren sammelte sie immer mehr Erfahrungen als Model und hatte bereits ihr Abitur in der Tasche. Durch einen längeren Auslandsaufenthalt in Amerika vertiefte Viktoria ihre Englischkenntnisse und lernte, mit Fernweh klarzukommen. Während ihres Studiums in „International Business“ fragte sie sich: „Wenn nicht jetzt, wann dann? Nachher werde ich irgendwann fest im Job sein. So eine Flexibilität habe ich vielleicht nur jetzt.“ Mit ihren 21 Jahren wusste sie, wer sie ist und was sie erreichen möchte. Das Modeln sei immer das gewesen, was ihr wirklich Spaß bereitet habe und was sie beruflich machen möchte. 2018 war es dann endlich so weit. Viktoria wagte den Schritt und bewarb sich bei GNTM. Mitten in den Semesterferien hat sie von den Castings über Instagram erfahren. Sie musste nicht lange überlegen und saß bald darauf im Zug Richtung Heidi Klum.

„Jedes Mädchen ist schöner als das andere. Das kann schon einschüchternd sein.“

Viktoria Wagner auf dem Weg in die Karibik. (Quelle: Viktoria Wagner)

Zunächst konnte sich nicht jeder bei GNTM bewerben. Vorab gab es bestimmte Maße, die erfüllt sein mussten und einem typischen Model entsprachen. Jedoch wurde die TV-Show mit den Jahren immer lockerer, sodass auch Mädchen, die aufgrund ihrer Größe oder ihres Gewichts vom Standard abweichen, Chancen haben. Viktoria ist 1,83 Meter groß und hat somit den allgemeinen Anforderungen entsprochen. Das gab ihr schon einmal ein gutes Gefühl und sie war sehr optimistisch, dass sie die Vorentscheidung überstehen und eine Runde weiterkommen wird. So ging sie mit einer positiven Einstellung in das Casting und übertraf sogar ihre eigenen Erwartungen. Nach dem ersten Walk und einer knappen Vorstellung, war die Begeisterung der beiden Juroren groß. Thomas Hayo und Michael Michalsky wollten Viktoria beide in ihr jeweiliges Team aufnehmen. Besser hätte es nicht laufen können! Noch vor Ort erhielt Viktoria die Information, dass es als Nächstes für sie und 49 andere Kandidatinnen in die Karibik geht. So viele Mädchen gingen zuvor noch nie auf die Reise mit Heidi Klum.

„Die schönste Erfahrung war, dass Heidi Klum Talent in einem sieht.“

Viktoria Wagner mit der GNTM-Siegerin 2018 Toni Dreher. (Quelle: Viktoria Wagner)

Im Urlaubsparadies angekommen, fühlte sich Viktoria wie in einem Traum. Doch die Konkurrenz war groß. Vielen Mädchen konnte sie anmerken, dass sie bereits Erfahrungen als Model hatten. Doch Zickenkrieg blieb aus. Alle Mädels kamen super miteinander zurecht. Nachdem Viktoria ihren letzten „Entscheidungswalk“ hatte und diesen nicht gewann, spürte sie auch hier den starken Zusammenhalt in der Gruppe. Ihr Traum platzte als 26. Kandidatin, aber nach wie vor konnte sie den Kontakt zu einigen ihrer Mitstreiterinnen halten und trifft sie noch heute ab und zu auf Events wieder. „Egal in welcher Staffel man war, GNTM verbindet die Mädels miteinander“, sagt Viktoria, „und das ist das Schöne an der Show.“ Obwohl Streitereien häufig mehr Sendezeit erlangen, bestehe das Miteinander größtenteils aus Harmonie und Teamgeist. Dabei sei es aber auch natürlich, dass es bei so vielen Mädchen und unterschiedlichen Charakteren zu Situationen kommt, die man am liebsten vermieden hätte. Die Mädchen werden durchweg gefilmt und befinden sich unter starkem Leistungsdruck, da sie ständig mehr als 100 Prozent geben müssen. Doch das Zusammenleben mit den anderen Mädels ist tatsächlich auch das, was Viktoria an der Zeit bei GNTM am meisten vermisst. Alle hatten das gleiche Ziel und man konnte sich so gut es ging unterstützen.

„Mir haben sich einige Türen geöffnet und dafür bin ich dankbar!“

Viktoria Wagner bei einem Shooting. (Quelle: Mark Singerman)

Rückblickend würde Viktoria erneut bei GNTM teilnehmen. Die Show spiegelt zwar nicht ganz das echte Modelleben wider, jedoch ermöglichen die vielen Herausforderungen der Sendung eine Weiterentwicklung, von der jedes Model im Nachhinein nur profitieren kann. Durch die Show haben sich für Viktoria viele Türen geöffnet und sie erlangte eine gewisse Reichweite. Mit dieser Reichweite kann sie heute neben ihrem Master-Studium etwas Geld als Influencerin verdienen. Noch dazu wurde sie durch viele Anfragen immer selbstsicherer als Model und konnte sich weiterentwickeln. Durch die Jobs hatte Viktoria die Möglichkeit, einiges von der Welt zu sehen und noch mehr Menschen kennenzulernen. Deshalb will sie die Zeit bei GNTM auf keinen Fall missen. Für alle weiteren jungen Frauen, die mit dem Gedanken spielen, sich bei Germany´s Next Topmodel zu bewerben, rät Viktoria: „Glaubt an euch, ganz egal, was das Umfeld sagt! Wenn ihr den Traum habt, dann haltet daran fest!“

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Studierende im Gründerfieber

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, sich während des Studiums etwas Geld dazu zu verdienen. Am besten wäre doch eine Arbeit, die sich neben dem Studium ausführen ließe. Eine Alternative kommt oft zu kurz: Start-ups. Doch welche Vorteile bietet dieses Business eigentlich für Studierende?
VON Michelle Nold