Journalisten leben gefährlich

Entführung, Inhaftierung, Ermordung – Die Gewalt gegen Journalisten nimmt zu. Das zeigen die Jahresberichte des Netzwerks Reporter ohne Grenzen. Franziska Dönitz hat die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Getötete JournalistInnen

  • Anzahl der bis April getöteten JournalistInnen im Jahr 2018: 12
  • Gesamtanzahl der getöteten JournalistInnen im Jahr 2017: 50
  • Niedrigste Zahl getöteter JournalistInnen in den letzten 20 Jahren pro Jahr (1998): 23
  • Höchste Zahl getöteter JournalistInnen in den letzten 20 Jahren pro Jahr (2007): 88
  • Syrien, das Land, wo am meisten JournalistInnen ermordet wurden (2017): 12
  • Mexiko, das zweitgefährlichste Land, mit der zweithöchsten Anzahl von ermordeten JournalistInnen (2017): 11
  • Summe getöteter professioneller JournalistInnen in den vergangenen 15 Jahren: 1035

JournalistInnen in Haft

  • Anzahl der bis April inhaftierten JournalistInnen im Jahr 2018: 178
  • Anzahl inhaftierter JournalistInnen im Jahr 2017: 309
  • China, das Land mit der höchsten Anzahl inhaftierter JournalistInnen (2017): 52
  • Anzahl festgenommener JournalistInnen im Jahr 2011: 1044
  • Anzahl der JournalistInnen, die vom Islamischen Staatgefangen gehalten wurden (2017): 22
  • Anzahl inhaftierter JournalistInnen im Jahr 2015: 314

Zensur in Medien

  • Anzahl zensierter Medien im Jahr 2011: 499
  • Anzahl zensierter Medien im Jahr 2006: 912
  • Weltranglistenplatz, auf dem sich Deutschland in Bezug auf die Pressefreiheit befindet (2017): 16

Quelle: „Reporter ohne Grenzen – Jahresberichte“

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Gefangen im falschen Körper

Trans*Menschen führen ein Leben am Rande der Gesellschaft, erleben Missbilligung oder Verachtung. Selbst im 21. Jahrhundert scheint die Gesellschaft weit entfernt von Akzeptanz zu leben.
VON Meret Gildehaus
Mehr lesen

“Auf Shitstorm stehen die Leute”

Immer wieder beschweren sich Fans über langweilige und stumpfe Antworten von Fußballprofis. Warum ist das überhaupt so? Ein Interview mit dem ehemaligen Nationalspieler und Weltmeister Pierre Littbarski.
VON Amelie Rook
Mehr lesen

Ausbeutung auf zwei Rädern

Foodora ist ein Lieferdienst für Restaurants, die keinen eigenen Lieferdienst haben. Gerade einmal 30 Minuten haben die Fahrradkuriere Zeit, um das Essen abzuholen und an die Tür zu liefern. Lisa Kripzak berichtet über die schweren Arbeitsbedingungen bei einem der größten Lieferservice Deutschlands.
VON Lisa Kripzak