Vegetarische Burger bleiben weiterhin Burger

Nicht selten werden VerbraucherInnen einfach in die Irre geführt. Dann stehen auf Verpackungen von Fleischersatzprodukten Wörter wie Schnitzel oder Wurst. Dabei ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich um Fleischalternativen handelt, doch das EU-Parlament will daran nichts ändern.

Viele Produzenten vegetarischer und veganer Fleischersatzprodukte deklarieren ihre Fleischalternativen gerne als vegetarische Burger, Wurst oder Schnitzel. Auch wenn sie aus pflanzlichen Inhaltsstoffen bestehen, ist dies weiterhin erlaubt. So entschied das Europaparlament im Oktober 2020.

Auslöser dieser Debatte sind die Landwirtschaftsverbände, die sich über die irreführenden Bezeichnungen beschweren. Schließlich sollten VerbraucherInnen weiterhin über Produktbezeichnungen einen Eindruck davon bekommen, was in der Verpackung steckt.

Das EU-Parlament stimmte jedoch gegen ein Verbot dieser Bezeichnungen. Die europäische Verbraucherschutzorganisation „Bureau Européen des Unions de Consommateurs“ (BEUC) lobte den Beschluss und bewertete diesen sogar als „gute Neuigkeit“. Die Entscheidung sei deshalb so wichtig, weil erfundene Bezeichnungen wie „Soja-Bratling“ dem Kunden keinerlei Vorstellung über Konsistenz, Geschmack und Zubereitung bieten.

Eine solche Umbenennung dieser Produkte würde zu mehr Orientierungslosigkeit der VerbraucherInnen führen. Der ohnehin bereits boomende Markt für Fleischersatz würde so nur geschwächt werden und im Gegenspruch zu der von der EU geplanten Förderung pflanzlicher Ernährung stehen.

Eine Studie zeigt, dass die Verwechslungsgefahr der Produkte niedrig ist. Immerhin solle es den herkömmlichen FleischkonsumentInnen weiterhin gestattet sein, Fleisch in jeglicher Form zu essen. Er darf dabei jedoch nicht gefährdet sein, ausversehen ein veganes oder ein vegetarisches Produkt zu kaufen. Die Wörter vegan oder vegetarisch bleiben demnach weiterhin auf den Verpackungen der Fleischersatzprodukte stehen und kennzeichnen die fleischfreien Produkte.

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Es gibt nicht genug Lehrer

Schüler und Lehrkräfte sind die Leidtragenden des Lehrermangels im Norden: Gymnasiallehrer werden zum Unterricht an Grundschulen verpflichtet. Warum das keine Lösung ist, zeigt Lili Bäßler im Audiokommentar auf.
VON Lili Bäßler
Mehr lesen

Wenn die Handschrift ausstirbt

Durch die Digitalisierung vieler Arbeitsschritte muss auch die Handschrift ums Überleben kämpfen. Experten befürchten dadurch einen Kulturverlust sowie Probleme für künftige Generationen. Ein Plädoyer gegen Tastaturen.
VON Leon Friedrich
Mehr lesen

Die Angst vor Zahlen

Lieblingsfach Mathe? Fehlanzeige! Mathe im Beruf? Never! Für viele ist Mathe das Angstfach überhaupt. Die Angst hindert uns nicht nur an erreichbaren Erfolgen, sondern im ganzen Leben.
VON Paulina Schneider