Bitte zurückbleiben, der Hypetrain fährt ein!

Hypes, davon gibt es gefühlt jede Woche einen neuen. Und gefühlt jede Woche gerät man in dieselbe Tretmühle aus Hypes. Und aus Freunden, die beim Anblick neuer Jeezys ganz hysterisch werden. Aber muss das wirklich sein?

Der Winter ist da. Endlich. Wo Millionen Game of Thrones-Fans nach monatelangem Warten Freudentänze veranstalten, kann Peter nur genervt die Hände vor dem Kopf zusammenschlagen. Hypes nerven ihn. Für ihn sind sie bloß ein lästiges Phänomen des Internets. Er versteht die Leute nicht, die tagelang für das neueste iPhone ihr Zelt vor dem Apple-Store aufschlagen, weil es sich falten lässt oder mit einem spricht. Schnee von gestern in einem Jahr. Peter stört, dass durch soziale Medien alles künstlich aufgebauscht und gefeiert wird. Sneaker à la Yeezy und Balenciaga, mittelmäßige Popsongs oder Sweatshirts für hunderte Euros. Von Bedeutung sind Hypes sowieso nur solange, bis der Nächste um die Ecke biegt.  Angestrengt stellt er sich die Zeiten vor, in denen die Leute noch nicht wie die Lemminge von der Klippe gesprungen sind, einfach nur, um jede Trendwelle mitzureiten. Alles nur, um dazu zu gehören. Muss lange her sein.
Seine Freunde haben Peter am Bahnsteig zurückgelassen. Sie sitzen im Hypetrain nach Westeros. Auch Peter hätte einsteigen können, lecker Avocado-Eis schlecken und Pokemon Go-Monster fangen können. Alles nix für unseren Peter. Game of Thrones ist ihm einfach zu unrealistisch. Berittene Drachen, Eiszombie-Generäle und Hexen?
Quatsch. Peter mag kein Fantasy, da lässt er sich nicht durch Hypes beirren. Deshalb kann er dem Hypetrain auch ruhigen Gewissens hinterherschauen, als er den Bahnhof verlässt. Seinen Namen gaben ihm seine streng-christlichen Eltern übrigens in Anlehnung an den Apostel Petrus. Ja, richtig: Dem ersten Bischof von Rom – den sprichwörtlichen Fels, auf den Jesus seine Kirche bauen wollte – wenn man so will einer der ältesten und langanhaltendsten Fantasy-Hypes der Geschichte.

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Du bist kein gewinner

Verlockendes Angebot trotz unkontrollierbarem Risiko: Die Sportwetten- Branche boomt. Doch hinter den glitzernden Fassaden der Wettanbieter lauert die dunkle Realität, welche eine Menge Gefahren mit sich bringt und dringend unter die Lupe genommen werden muss.
VON Lennard Burghardt
Mehr lesen

„Die Work-Life-Balance ist nicht ganz ausgeglichen“

Viele wollen hoch hinaus – doch wie ist es da oben überhaupt? Holger Kintscher ist Vorstand für Finanzen und IT bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover und rundum zufrieden – auch wenn er keine Zeit mehr für Fußball hat. Unsere Autorin Celine kennt ihn seit vielen Jahren. Deshalb sind sie per Du.
VON Celine Wege
Mehr lesen

Belästigung im Alltag

Kussgeräusche, Hinterherpfeifen oder abwertende Kommentare: CatcallsofHannover wollen diese Situationen nicht mehr unbemerkt lassen. Sie machen mit ihren Ankreidungen auf das Thema und die alltägliche Belästigung auf der Straße aufmerksam.
VON Annika Trzensimiech