Bonjour, Abenteuer!

Die Prüfungen sind geschafft und der Frühling steht vor der Tür: Die Urlaubsplanung kann beginnen! Hier kommen sieben Low-Budget-Reisetipps von einer erfahrenen Rucksack-Reisenden für Kurz- oder Langzeitreisen.

1. Pauschalreisen meiden!

Ob ein, sechs oder zwölf Monate – mit einem reinen Hinflug bist du am besten bedient und machst dich nicht abhängig von einem Land oder Ort. Bei Suchmaschinen wie skyscanner.de hast du die Möglichkeit größere Zeiträume zu bestimmen, um den günstigsten Flug zu finden.

 

Flugkosten können je nach Datum stark variieren (Quelle: Unsplash.de)

2. Kurz- oder Fernreise!

Für eine Fernreise empfehle ich Südostasien. Ob Thailand, Vietnam, Laos, Kambodscha, Myanmar oder Indonesien. Sie sind einfach zu bereisen, haben viel zu bieten, wunderschöne Natur und sind zudem budget- und vegetarierfreundlich. Bei Destinationen, die nicht auf dem nächsten Kontinent liegen, bieten sich Verkehrsmittel wie Zug oder Bus an. Denn auch Europa hat unglaublich viel an Kultur und Natur zu bieten.

Bei Auslandsurlauben sollte man auf die dort heimische Küche nicht verzichten (Quelle: Unsplash.de)

3. Kurzfristig planen!

Ich empfehle es, eine Unterkunft nicht länger als drei Tage zu buchen. Warum? Ganz einfach: Du weißt vorher nicht, ob es dir an dem Ort gefällt! Und das ist Grund genug! Und wenn es dir doch gefallen sollte? Kein Problem, in der Regel sind die Unterkünfte nie ausgebucht, sodass dein Aufenthalt problemlos verlängert werden kann. Zudem lernst du an jedem Ort neue Leute kennen, hast die Möglichkeit spontan zu sein und dich anderen Reisenden anzuschließen, um gemeinsam neue Orte zu entdecken.

4. Lass den Koffer weg!

Reduziere das Gepäck auf das nötigste und versuche nur mit Handgepäck auszukommen! Seien wir mal ehrlich, zu viel Gepäck schränkt ein. Dabei brauchen wir gar nicht so viel, um glücklich zu sein. Und die beste Nachricht: Du sparst nicht nur Geld, sondern bist zugleich viel flexibler und spontaner unterwegs. Ein großer und sparsamer Vorteil ist, dass du bei Flügen kein extra Gepäck dazubuchen musst. Zudem verspreche ich dir, dass du schon das Land erkundest, während andere Fluggäste noch auf ihr Gepäck warten müssen.

5. Bloß keine Flüssigkeiten!

Gerade wenn du mit Handgepäck unterwegs bist, darfst du bei Flugreisen nur eine bestimmte Menge an Flüssigkeiten bei dir tragen. Daher empfehle ich festes Shampoo und Duschseifen. Sie sind nicht nur einfach zu transportieren, sondern auch biologisch abbaubar und umweltschonend. Für die Zahnpflege gibt es Zahnputztabs. Sie sind zwar gewöhnungsbedürftig, aber erfüllen ihren Zweck und sind platzsparend. Vor allem vermeidest du Unmengen an Plastik!

Feste Hygieneartikel sind auf Flügen unbegrenzt erlaubt (Quelle: Pexels.com)

6. Auf eigene Faust!

Low-Budget-Urlaub heißt nicht, dass du dich einschränken und auf Unternehmungen verzichten musst. Anstatt geführte Touren über große Reiseunternehmen zu buchen, schau mal, was die Locals anbieten. Dabei kannst du viel Geld sparen und unterstützt auch noch die Menschen vor Ort. Alternativ empfehle ich Ausflüge selbst zu planen und die Gegend auf eigene Faust erkunden. Dabei lernt man das Land mit anderen Augen kennen und stößt auf Orte, die einem sonst verborgen geblieben wären.

Auch auf eigene Faust lassen sich schöne Orte finden (Quelle: Kim Langner)

7. Reisekasse auffüllen!

Deine Reise dauert länger als erwartet und dein Geld wird knapp? Wie wäre es mit einem Work&Travel Visum, um die Reisekasse wieder aufzufüllen? Verschiedene Plattformen wie Workaway oder Organisationen wie WWOOF (World Wide Opportunities on Organic Farms) bieten zudem kostenlose Übernachtung und Verpflegung, im Tausch von wenigen Arbeitsstunden am Tag, an.

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Der Junge mit den versteckten Farben

Hasim ist homosexuell, lebt in Deutschland und stammt aus dem Irak. Für seine Familie ist Homosexualität ein No-Go. Hasim war mutig und hat sich mit Redakteurin Jessica Melchert getroffen, um über seine schwierige Situation zu sprechen. Seine Freunde wissen von seiner sexuellen Orientierung, aber in seiner Familie weiß niemand davon.
VON Jessica Melchert
Mehr lesen

Das Corona-Tagebuch März: Tanzkarriere

Ab Mitte März überschlagen sich die Ereignisse. Das soziale Leben friert ein. Schuld daran ist das Corona-Virus, dessen globale Konsequenzen von Tag zu Tag deutlicher werden. Hier schreiben die Ostfalia-Studierenden, wie sie die Krise erleben. Alle Beiträge von April, Mai und Juni finden Sie in "Verwandte Links".
VON Campus38 Redaktion
Mehr lesen

Ein Beruf mit Kopf, Herz und Hand

Die Bevölkerung altert, aber das Pflegepersonal schrumpft: Im Durchschnitt kümmert sich ein Pfleger um 52 Hilfsbedürftige. Was läuft da falsch? Campus38 liefert die Zahlen und spricht mit Pflege-Experten.
VON Helena Will
Mehr lesen

Hoffnung für einen neuen Tag

Jonny Boucher sagt: „It’s ok not to be ok.” Der Konzertveranstalter aus Chicago engagiert sich im Rahmen seiner Non-Profit-Organisation Hope For The Day für die Suizidprävention vor allem in der Musikszene.
VON Connor McBriarty