Der Steve in mir – Leben mit dem Tourette-Syndrom

Aus unerklärlichem Muskelzucken und unkontrolliertem Pfeifen entwickeln sich bei Stella ganze Bewegungsabläufe und Sätze. Sie bekommt die Diagnose Tourette-Syndrom. Ihre Tic-Störung beschreibt die Medizinstudentin als „liebevollen Misanthropen“ und tauft diese „Steve“, um sich selbst davon abzugrenzen.

Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge
Mehr lesen

Jeden Tag leben ALS wäre er der Letzte

Die unheilbare Nervenkrankheit ALS erreichte durch die „Ice-Bucket-Challenge“ im Jahr 2014 mediale Aufmerksamkeit. Inzwischen ist es um die Krankheit wieder still geworden. Doch was genau ist ALS und wie beeinflusst die Diagnose das Leben der Betroffenen?
VON Maria Nowak
Mehr lesen

Sind die Harzer Wälder noch zu retten?

Durch Hitze, Trockenheit und Borkenkäfer hat sich die Landschaft im Harz in den letzten Jahren dramatisch verändert. Große Waldflächen sind bereits zerstört und das Fichtensterben geht weiter. Campus38 zeigt, wie der Nationalpark versucht die Probleme in den Griff zu bekommen.
VON Lena Isenberg
Mehr lesen

Glücksmomente – Was bedeutet Glück für dich? – Folge 2

Reisen, die Arbeit oder ein eigenständiges Leben trotz geistiger Einschränkung – Glück bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Denn Glück ist persönlich und unzertrennlich mit eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen verbunden. In Folge 2 unserer Doku „Glücksmomente“ erzählen Menschen im Hospiz von ihrem individuellen Glück.
VON Karoline Steinbock
Mehr lesen

Selbstverteidigung mit System: Krav Maga

Wo bei anderen Kampfkünsten viel Wert auf traditionelle Techniken und akkurate Ausführung gelegt wird, liegt der Fokus beim Krav Maga auf Effektivität. An der Kampfkunstakademie Wolfsburg wird diese Technik gelehrt und soll die Schüler möglichst schnell wehrhaft machen.
VON Cedric Kustos