Neues aus Salzgitter | Juni 2023

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-Freunde und Freundinnen, liebe Studierende,

die Prüfungsphase ist fast geschafft, die Semesterferien stehen vor der Tür! Wir hoffen, Sie sind bisher erfolgreich durch Ihre Prüfungen gekommen und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihre Prüfungsleistungen.

Verbunden mit vielen Neuigkeiten vom Campus Salzgitter und der Ostfalia wünschen wir allen einen erholsamen und sonnigen Sommer!

Ein kleiner Ausblick auf unsere Themen:

  • Viele neue Filme auf unserem YouTube-Kanal
  • Mobilitätstag am Wilhelm-Gymnasium Braunschweig
  • Ostfalia-Studierende nehmen am Game Jam teil
  • Bundesprojekt „Demokratie leben!“ im KomMa-Team gestartet
  • Sportmanagement-Studierende organisieren Streethandball-Turnier
  • AStA Wolfsburg lädt zum Sommerfest ein

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Berichte über Exkursionen und Konferenzbesuche – von Braunschweig, über Rügen, nach Spanien und Frankreich, bis in die USA. Viel Spaß beim Lesen! Hier geht es zur Online-Version.

Übrigens: Im Juli erscheint das 6. Campus38 Magazin.

Ihr Campus38-Team

PS: Haben Sie etwas für den Newsletter? Dann schicken Sie gerne jederzeit eine E-Mail an pr-k@ostfalia.de.


Neues aus Salzgitter

Personalien

Die Fakultät begrüßt zwei neue MitarbeiterInnen:

  • Jennifer O’Brien verstärkt seit Mai das Team um Prof. Harald Rau und ist für das Bundesprojekt „Demokratie leben!“ tätig. Als gelernte Mediengestalterin und pädagogische Fachkraft war und ist Jennifer O’Brien neben ihrer Projektanstellung selbstständig aktiv. In den vergangenen zwei Jahren war sie unter anderem als Schulassistenz an der Dr.-Klaus-Schmidt-Hauptschule in Salzgitter-Bad tätig.
  • Marlin Liam Frank (M.A.) hat Medien-Design im Bachelor und Master an der Ostfalia Hochschule studiert. Er ist seit Mitte März als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Projekt Net-Works unter der Leitung von Prof. Harald Rau tätig.

Herzlich Willkommen an der Ostfalia!


Hervoragende Lehre an der Ostfalia ausgezeichnet

Die Ostfalia Hochschule feierte am 7. Juni 2023 am Campus Salzgitter den Tag der Lehre. Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto „Lebendige Lehre – Lebendiger Campus“. Jedes Jahr werden bei dieser Veranstaltung der Blick auf die Hochschullehre gelenkt und Preise für die beste Lehre verliehen.

In der Kategorie „Beste Lehrveranstaltung“ wurden in diesem Jahr zwei Preise vergeben: Prof. Dr. Frank Höppner aus der Fakultät Informatik erhielt die Auszeichnung für die Veranstaltung „Grundlagen des Programmierens“. Prof. Dr. Timo Schreiner aus der Fakultät Soziale Arbeit erhielt die Auszeichnung für die Veranstaltung „Erziehungswissenschaftliche Grundlagen“. Der Lehrpreis in der Kategorie „Beste Lehre“ ging in diesem Jahr an Prof. Dr. Henning Zindler aus der Fakultät Versorgungstechnik.

Prof. Dr. Denise Sommer und Prof. Dr. Marc-Christian Ollrogaus dem Institut für Öffentliche Kommunikation haben zudem das Landeszertifikat Hochschullehre vom Vizepräsidenten für Lehre, Studium und Weiterbildung, Prof. Dr. Thomas Benda, überreicht bekommen. Herzlichen Glückwunsch!

Im Anschluss gab es einen gemeinsamen Campus-Rundgang inklusive TV- und Hörfunk-Studio sowie dem neuen Aufenthaltsraum für unsere Studierenden. Eine Podiumsdiskussion mit Lehrenden und Studierenden rundete den Tag der Lehre ab.

Weitere Informationen zum Lehrpreis gibt es hier.


Neue Filme auf unserem YouTube-Kanal

Es gibt viele neue Filme auf dem YouTube-Kanal der Fakultät Ostfalia Campus Salzgitter, u.a. zum Fakultätsjubiläum, zur Night of the Profs, zu verschiedenen Exkursionensowie ein Animationsfilm zum Studieren im Ausland. Schauen Sie vorbei!


Neues aus den Verkehrs- und Logistikstudiengängen

Institut für Verkehrsmanagement veranstaltet Mobilitätstag mit dem Wilhelm-Gymnasium Braunschweig

Am 15. Juni fand zum zweiten Mal ein gemeinsamer Aktionstag des Instituts für Verkehrsmanagement der Ostfalia Hochschule und des Wilhelm-Gymnasiums Braunschweig statt. Unter dem Motto „Zukunftsperspektiven der Mobilität“ konnten SchülerInnen aus einem umfangreichen Angebot von Workshops wählen und sich u.a. mit den Themen Radverkehr, Barrierefreiheit im Verkehr, Verkehrsökologie sowie mit Zukunftsthemen und Herausforderungen der Bahn und Schienenverkehrstechnik beschäftigen.

Neben theoretischen Grundlagen testeten die SchülerInnen den Zugsimulator bei ERC Rail im Hauptbahnhof Braunschweig, führten eine Schallpegelmessung durch, erlebten selber „Barrieren“ im Verkehr, schauten sich die Herausforderungen des autonomen Fahrens oder Exponate aus der Bahntechnik auf dem Siemens Betriebsgelände an.

ERC Rail ist ein Kooperationsunternehmen im Bereich Mobilität des Instituts für Verkehrsmanagement. Mit diesem und weiteren Partnerunternehmen, können die in Salzgitter angebotenen Verkehrsstudiengänge mit der Praxis verknüpft werden.

Alle Beteiligten sind davon überzeugt: Das Berufsfeld Mobilität und Verkehr muss stärker in den Fokus der SchülerInnen gerückt werden, denn es werden zukünftig Fachleute gebraucht, die eine gesellschaftlich und politisch gewollte Verkehrswende umsetzen müssen.


Exkursion zum Nationalpark Jasmund – Digitale Besuchererlebnisse in reizvoller Umgebung

Studierende aus den Masterstudiengängen „Digital Technologies“ und „Führung in Dienstleistungsunternehmen“ untersuchten auf der Insel Rügen, wie digitale Systeme die Besuchersteuerung verbessern können. Interdisziplinär arbeiteten die Studierenden im Sommersemester 2023 an einem Konzept für ein digitales Besuchererlebnis im Nationalpark Jasmund und im Zusammenhang damit an einer prototypischen App- und web-basierten Umsetzung. Ziel war die Entwicklung spezifisch auf die Erfordernisse des Nationalparks zugeschnittener digitaler Maßnahmen und Dienste.

Integraler Bestandteil des Projekts war die Exkursion nach Rügen für eine Bestandsaufnahme der touristischen Angebote und für den Austausch mit der Nationalparkverwaltung, um daraus den erforderlichen Funktionsumfang für das Konzept abzuleiten. Fachlich wurde die interdisziplinäre Gruppe betreut von Prof. Dr. Ernst-Otto Thiesing vom IfTR und Prof. Dr.-Ing. Tamás Kurczveil vom IfVM und ihren wissenschaftlichen Mitarbeitern Jan Goldbach, B.A., und Hannes Hoefs, M.A..

Hier finden Sie den Film zur Exkursion.


Studie zu Zukunftsperspektiven der deutschen ContainerseehäfenIn einer umfassenden neuen Studie hat Prof. Frank Ordemann, Leiter des Instituts für Logistikmanagement an der Ostfalia, die Zukunftsperspektiven der deutschen Containerseehäfen in der Hamburg-Antwerpen-Range untersucht.Wie er in der Studie „Hafenkooperation: Die Veränderung der Anlaufreihenfolge der Containerschiffe in Europa muss das Hauptziel sein“ konstatiert, würden weitere Alleingänge die deutschen Containerseehäfen in eine Sackgasse führen. Am Ende würden sie in Konkurrenz gegeneinander um die „Gunst buhlen“, der jeweilige Ergänzungshafen zu einem der beiden großen Westhäfen zu sein, was dauerhaft zu einer Etablierung in der zweiten Liga der Containerseehäfen in der Hamburg-Antwerpen-Range führen würde – und zwar mit allen negativen Folgen, die diese Entwicklung mit sich bringen wird. Abhilfe könnte nur eine engere Kooperation der deutschen Seehäfen untereinander schaffen.Die Studie ist online unter https://www.ostfalia.de/cms/de/ilm/.content/documents/Ordemann-ILM-Kooperation-der-deutschen-Containerseehaefen-2023.pdf zu finden.
 

Neues aus den Bereichen Tourismus-, Stadt- und Regionalmanagement

Ergebnisse aus Promotionsarbeit auf internationaler Konferenz vorgestellt

Lea Hildebrand, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Tourismusmanagement, hat im Mai Teilergebnisse ihres Promotionsprojekts auf der internationalen Jahreskonferenz der European Marketing Academy (EMAC) in Odense, Dänemark vorgestellt. Dies ist die größte europäische Wissenschafts-Konferenz der Fachdisziplin Marketing.

In ihrem Vortrag ging es um den methodischen Einsatz der Network Data Envelopment Analysis (DEA) zur Erforschung der Finanzmitteleffizienz landesgeförderter Museen. Unter dem Titel „Decomposing museum performance using network DEA: Contrasting perspectives in quests for economic sustainability in museum performance” erscheint in den kommenden Wochen ein begleitender Aufsatz in den Proceedings der EMAC.


Preise für FDU-Studierende bei LINGA

Wie kann inklusives und gesundes Miteinander in Mittelstädten entstehen? Dem sind Studentinnen und Studenten im Rahmen der LINGA Wochen nachgegangen. LINGA – das ist die Landesinitiative Niedersachsen generationengerechter Alltag. Bei einem Wettbewerb sollten Studierende aus unterschiedlichen Fakultäten und Fachbereichen fachübergreifend generationengerechte Ideen entwickeln.

Drei Preise gab es zu gewinnen – und in jedem der Gewinnerteams waren Studierende des Studiengangs FDU vertreten. Platz 1 mit einem Preisgeld von 1500 Euro ging an das Team „Stadt.Punkt.analog“ mit Carina Kluth (Führung in Dienstleistungsunternehmen, Ostfalia Hochschule Salzgitter). Die Preisträgerinnen haben sich Gedanken gemacht, wie „Offliner/-innen“ einen besseren Zugang zum bestehenden Online-Stadtportal „Stadt.Punkt“ erhalten, unter anderem mit einem mobilen Marktstand und gezielter Unterstützung für Seniorinnen und Senioren beim digitalen Zugang.


Blick in die Historie: Stadt- und Regionalmanagement-Studierende im Eintracht-Stadion zu Gast

Für 19 Studierende des Studiengangs Stadt- und Regionalmanagement ging es Ende Mai mit Prof. Dr. Andreas Jain und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin, Lisa Roy (B.A.), ins Stadion von Eintracht Braunschweig. Mit großer Begeisterung wurde die Gruppe von Stadionguide Mario Wenzel-Becker durch alle Bereiche des Stadions geführt – inklusive Dopingkontrolle – und erlebte eine Zeitreise durch die Geschichte des Vereins von Vereinsgründung, über den Gewinn der deutschen Meisterschaft 1967 bis heute.

„Hier konnten die Studierenden Immobilienmanagement mal in der Praxis erleben. Das Eintracht Stadion ist ein städtisches Stadion mit zahlreichen spannenden Aspekten für unseren Studiengang.”, erklärt Prof. Dr. Andreas Jain.


Neues aus den Medienstudiengängen

Medienstudierende besuchen Partnerhochschulen in Valencia

Der Ostfalia Campus Salzgitter ist gut vernetzt und hat viele internationale Partnerhochschulen. Vom 7. bis 12. Mai 2023 durften insgesamt 20 Studierende der Studiengänge Medienmanagement (B.A.) und Medienkommunikation (B.A.) an der Exkursion nach Spanien teilnehmen und zwei unserer Partnerhochschulen besuchen. Unter der Leitung von Professor Andreas Kölmel und seinen MitarbeiterInnen Tonio Vakalopoulos (M.Sc.) und Daria Brakmann (M.A.) wurden fünf Filme produziert.

Zu unseren Partnerhochschulen gehören die Universitat Politècnica de València in Gandia und die Universitat Jaume I in Castellón.

Bei dem Besuch der Universitat Politècnica de València konnten sich unsere Studierenden mit den spanischen Studierenden über das Studium und dessen Inhalte austauschen. Danach gab es einen umfassenden Einblick in das Studium, eine Campusführung und ein gemeinsames Mittagessen auf dem Campus.

Die Universitat Jaume I hat die Studierenden nicht nur mit ihrem Angebot, sondern auch mit der Größe des Campus beeindruckt. Bei einer Tour über den Campus konnten die Studierenden das Studentenwohnheim, die verschiedenen Film- und Fotostudios sowie die Postproduktionsräume bestaunen, bevor es zum Mittagessen in den Campus-eigenen Park der Sinne ging.

Die Dozierenden haben sich über weitere Kooperationsmöglichkeiten ausgetauscht und mit den ProfessorInnen vor Ort vernetzt.

Der Film zur Exkursion ist bereits auf dem YouTube Kanal der Fakultät zu finden: https://youtu.be/rd4LAiMeTSo. Darüber hinaus wurden in Teams Filme zu den Themen Markthalle, botanischer Garten, Streetart of Valencia und dem Viertel Ruzafa produziert.


Mediendesign-Studierende auf dem größten Filmfest für 2D-/3D-Animation

Nach drei Jahren Corona-bedingter Pause ist das Mediendesign im Juni 2023 endlich wieder zum Festival d’Animation Annecy nach Frankreich gefahren. Sowohl Master- als auch Bachelor-Studierende besuchten – unter der Leitung von Prof. Bernd Wolk und Dr. Heike Hümme – das größte und bedeutendste Filmfest für 2D-/3D-Animation der Welt.

Alle waren begeistert von der unglaublichen Atmosphäre der kleinen Stadt Annecy, die einmal im Jahr zum Mekka aller Animationsfans mutiert. Entsprechend gut besucht war das Filmfestival – und das bei exorbitant gestiegenen Akkreditierungen, die zu schnell vergriffen waren. Und doch bleiben einzelne Shortfilms, eine wunderbare Ausstellung über den Animator Theodore Ushev und mehr in sehr guter Erinnerung!


Das Bundesprojekt „Mythos oder Wahrheit in der Sieben“ ist gestartet!

Das neue Projekt des KomMa-Teams im Innovationsfonds des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ unter Leitung von Prof. Harald Rau ist gestartet. Thema sind die Lebensrealitäten junger Menschen im Spiegel der Social-Media-Plattformen. Internettrends, sexualisierte Inhalte, Gewaltdarstellungen, falsche Informationen, Deepfakes sind ständige Bestandteile der realen Lebenswelt Minderjähriger. Verschwörungsmythen verbreiten sich einfach und schnell, oftmals im Austausch unter Peers unwidersprochen.

Lehrkräften und Eltern fehlt häufig der direkte Einblick in die digitalen Kommunikationsdynamiken ihrer Schülerinnen und Schüler und Kinder. Bis Dezember 2024 entwickelt das Projektteam in Zusammenarbeit mit der Dr.-Klaus-Schmidt-Hauptschule in Salzgitter-Bad in einem partizipativen Prozess Lernmodule, mit denen Handlungskompetenzen gefördert und junge Menschen zum selbstbewussten, selbstkritischen und eigenverantwortlichen Handeln angeregt werden sollen. Das Projekt adressiert gezielt den ländlichen und kleinstädtischen Raum, um eine maximal diverse Zielgruppe zu erreichen, die aus HauptschülerInnen, einem hohen Anteil an MigrantInnen sowie Kindern und Jugendlichen politikferner Schichten besteht.

Über die Aktivitäten im Projekt informiert in regelmäßigen Abständen der KomMa-Blog und der Instagram-Kanal @mythos_oder_wahrheit. Ansprechpartnerin ist Maja Bahrke (ma.bahrke@ostfalia.de).


Institut für Mediendesign etabliert eigene Schauspielerkartei

Seit Anfang des Sommersemesters haben die Studierenden des Studiengangs Mediendesign die Möglichkeit, kostenfrei mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern zu arbeiten.

Initiator des Projekts ist Hüseyin Albayrak (M.B.A.), Mitarbeiter am Institut für Mediendesign. Mit einem Schauspiel-Portal sollen die studentischen Filme professioneller und für Studierende kostenfrei gestaltet werden können. „Schon in meiner Studienzeit im Mediendesign-Bachelor habe ich beobachtet, wie viele Studierende in ihren Filmprojekten Freunde und Familie als DarstellerInnen nutzten anstatt SchauspielerInnen“, erklärt Hüseyin Albayrak. Fahrt- und Unterkunftskosten der professionellen SchauspielerInnen müssen somit nicht (mehr) von den Studierenden selbst übernommen werden.

Auf einer Ostfalia-internen Website, die mit Hilfe von Mitarbeiter Danny Seggelke (B.A.) entstanden ist, finden die Studierenden nun eine Auswahl von unterschiedlichsten Schauspielerinnen und Schauspielern, die zu dem Projekt eingeladen wurden.

Das Schauspiel-Portal wurde bereits für ein erstes Projekt in Anspruch genommen. Nils Benz und seine Gruppe aus dem 2. Semester Mediendesign (B.A.) konnten mit Hilfe des Schauspiel-Portals auf unkomplizierte Weise ein tolles Cast für Ihr Projekt „Auf’m Amt“ zusammenstellen.


Harald Rau und Per Ole Uphaus auf internationaler Fachtagung in Spanien

Dekan der Fakultät K, Prof. Dr. Harald Rau, und Doktorand Per Ole Uphaus (M.A.) waren vom 7. bis 10. Juni 2023 auf der diesjährigen Tagung der European Media Management Association (emma2023) in Pamplona an der Universidad de Navarra.

Mit gleich vier Vorträgen konnten sie aktuellste Forschungsergebnisse ihrer Studien vorstellen und zum Konferenzthema „Perspectives on Media Trust“ beitragen: unter anderem das mittlerweile erfolgreich abgeschlossene Projekt „Location-Based Services in der regionalen Medienkommunikation“, das aktuelle Dissertationsprojekt „LocativeNews“ sowie Studien zu öffentlich-rechtlichen Mediatheken und ehrenamtlicher Mitarbeit im Bürgerrundfunk.

Im Rahmen des PhD-Workshops konnte Per Ole Uphaus im Austausch mit anderen DoktorandInnen und erfahrenen ForscherInnen nützliches Feedback für sein Dissertationsprojekt sammeln. Zum weiteren Tagungsprogrammen gehörten ein Paper Development Workshop mit dem Ziel, die eingereichten Paper zu einem publikationsfähigen Stadium weiterzuentwickeln sowie gemeinsame Besichtigungen des Museums der Universität Navarra, eines Weinguts und des Palacio Real de Olite.


Melanie Beisswenger zu Gast bei unserer Partnerhochschule in Graz

Bunt und kreativ ging es bei der International Design Week in Graz am Institut für Design & Kommunikation der FH JOANNEUM zu. Unter dem Thema „Mutate or Mute“ waren GastdozentInnen von zwölf Partnerhochschulen aus acht Ländern, darunter Spanien, Israel, Georgien und Mexiko, vom 5. bis 12. Mai 2023 eingeladen. Auf dem Programm standen Gastvorträge und Workshops für die 150 Bachelor- und Masterstudierenden des Instituts.

Prof. Melanie Beisswenger vom Institut für Mediendesignbeschäftigte sich mit den Studierenden zum Thema Metamorphosen in der Animation. Egal ob AnimationseinsteigerIn oder schon erfahren, es entstanden wunderbare, ernste sowie auch unterhaltsame Clips in Stop Motion, 2D und 3D Animation. Die Ergebnisse aller Workshops stellten die Studierenden am letzten Tag im Kunsthaus Graz öffentlich im Rahmen des Design Monat Graz 2023 vor.


Workshop zu Künstlicher Intelligenz im öffentlich-rechtlichen Journalismus

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) im Mai in Bremen hat Marcel Franze, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliche Kommunikation, zu einem Workshop mit dem Thema: „Wie künstliche Intelligenz den öffentlich-rechtlichen Journalismus verändern kann“, eingeladen.

Es ist spannend die Diffusion von künstlicher Intelligenz in den Journalismus zu beobachten, noch spannender ist es jedoch, diesen Prozess aktiv mitzugestalten. Deshalb haben Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf Basis von narrativen Szenarien über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Jahr 2033 diskutiert. Die Ergebnisse fließen in das Dissertationsprojekt von Marcel Franze ein.


Acht Ostfalia-Studierende nehmen am Game Jam der Macromedia teil

Vom 8. bis 12. Mai 2023 beteiligte sich ein Team der Ostfalia unter der Leitung von Michael Baur, Professor für Gamedesign, am Game Jam der Macromedia Hochschule. Insgesamt haben sich 90 Studierende in 15 Teams und 8 Standorten (Leipzig, Köln, Berlin, Hamburg, Freiburg, München, Stuttgart und Salzgitter) der Herausforderung gestellt, innerhalb von fünf Tagen ein Spiel zu entwickeln. Das Thema lautete: „I Never Asked For This”. Das Team Chefetage aus Mediendesign- und Medienmanagement-Studierenden der Ostfalia Hochschule entwickelte daraufhin das Spiel Office Journey.

Es gab großes Lob von der Jury, bestehend aus Vertretern der Industrie und den Professoren der Macromedia. Besonders das Feedback und die Grafik des Spiels wurden hervorgehoben. Wichtige andere Learnings waren: das richtige und vernünftige Benennen von Dateien, das Minimieren von unnötigen Dateigrößen, die Verbesserung der Kommunikation und das Optimieren des Teammanagements.

Die Studierenden erhalten als Auszeichnung ein Zertifikat ausgestellt von beiden Hochschulen.


Forschungsergebnisse auf internationaler Konferenz in New Orleans vorgestellt

Prof. Dr. Axel Lippold präsentierte seine Marketing-Studie im Namen der Ostfalia Hochschule auf der Jahreskonferenz der Academy of Marketing Science vom 17. bis 19. Mai 2023 in New Orleans. In der Special Session ‚Marketing Insights 5.0 The Next Level‘ stellte Prof. Lippold die Unterschiede und Vorzüge von KI-basierten Pricing-Tools in einem Vortrag vor.


Neues aus dem Bereich Sportmanagement

Sportmanagement: Organisation eines Streethandball-Turniers in Wolfsburg

Im Rahmen des Moduls „Projektmanagement“ von Kerstin Roberg (AdL Dipl.-Kffr.) haben sechs Studierende aus dem vierten Semester Sportmanagement für den Handballverband Niedersachsen-Bremen e. V. ein Streethandball-Turnier für den fünften Jahrgang der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule in Wolfsburg organisiert. Zu den Aufgaben der Gruppe zählten die Organisation, Planung, Durchführung und Evaluation des Turniers. Streethandball ist eine einfache und flexible Spielform, die durch wenige Regelvereinfachungen insbesondere für Handball-Neulinge geeignet ist. Die Spielform stellt den Spaß am Zusammenspiel im Team und das Fairplay zwischen den Teams in den Vordergrund.

Mit dem Turnier sollten Kinder und Jugendliche für den Handballsport begeistert werden, da die Mitgliederzahlen des HVNB, unter anderem verstärkt durch Corona, in den letzten Jahren deutlich gesunken sind.

Eindrücke vom Turnier gibt es in einem Video auf unserem YouTube-Kanal: https://youtu.be/CCMxtbFfGC0.


Keinen Korb geholt: Sportmanager besuchen VW-Halle

Mit einem spannenden Abstiegskampf-Spiel lockten die Basketball Löwen Braunschweig Studierende des Studiengangs Sportmanagement aus dem 4. Semester in die VW Halle. Am 25. April besuchten 40 Studierende der Übung „Veranstaltungsmanagement“ unter Leitung von Marko Beens (Dipl.-Kfm.) die Braunschweiger Großsporthalle.

Der Marketing-Leiter der Basketball Löwen Braunschweig Nico Grundmann, selbst Sportmanagement-Absolvent der Ostfalia, führte die Gruppe vor dem Erstliga-Spiel gegen die FRAPORT SKYLINERS hinter die Kulissen der Arena und thematisierte Auf- und Abbau, Tribünen, Vorbereitung der Spieler, Pressebetreuung, Catering, VIP-Raum, Regie und Technik – also alles, was künftige Sportmanager(innen) bei der Heimspielorganisation erwartet. Im Anschluss an den kurzweiligen Überblick feuerten die Studierenden die Löwen an und halfen, zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sichern.

Den Film zur Exkurison finden Sie hier.


Neues von der Ostfalia

AStA Wolfsburg lädt zum Sommerfest am Allersee ein

Am Freitag, den 30. Juni sind alle Studierenden der Ostfalia und Ostfalia-Angehörige herzlich zum Sommerfest am Allersee in Wolfsburg eingeladen. Beginn ist um 17.00 Uhr bei den Volleyball-Plätzen. Lassen Sie die Klausurenphase mit Bratwürsten, kühlen Getränken und Musik von DJ Resatho ausklingen. Ein Volleyball- und Beer Pong-Turnier sind auch geplant. Der Eintritt ist frei.


Jetzt teilnehmen: Future Skills aus Sicht von Lehrenden

Mit dem Projekt Future Skills.Applied soll eine Basis dafür geschaffen werden, dass alle Studierenden im Rahmen ihres Studiums diejenigen Future Skills erwerben können, die sie für ein gelingendes Arbeits-, Privat- und gesellschaftliches Leben brauchen.

Doch welche sind das? Nehmen Sie an der Umfrage teil und leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die zukunftsorientierte (Weiter-) Entwicklung unserer Hochschule: https://www.soscisurvey.de/futura_lehrende_Verbund/.


Der nächste Newsletter erscheint Mitte August 2023!


Total
0
Shares
Ähnliche Beiträge

Neues aus Salzgitter | März 2024

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-Freunde und Freundinnen, liebe Studierende, wir hoffen, dass Sie alle gut und erholt…
VON Campus38 Redaktion

Neues aus Salzgitter | Mai 2024

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-Freunde und Freundinnen, liebe Studierende, das Semester ist in vollem Gange und die…
VON Campus38 Redaktion